Isabelle Bier

Was hat Sie motiviert, sich für diesen Masterstudiengang anzumelden?
Mein Ziel war es, eine bestmögliche wissenschaftliche Qualifikation im Bereich Frühe Kindheit zu erwerben, um in diesem Arbeitsfeld akademisch fundiert, reflektiert und erfolgreich tätig sein zu können. Dieser interdisziplinäre Studiengang erschien mir erfolgversprechend.

Wie verlief Ihre schulische und berufliche Laufbahn vor Absolvierung des Masters Frühe Kindheit?
An eine vierjährige Ausbildung am Marianum Hegne zur Erzieherin mit gleichzeitiger Fachhochschulreife habe ich an der Katholischen Hochschule NRW Abt. Köln den Bachelorstudiengang Bildung und Erziehung im Kindesalter angeschlossen.

In welchem Bereich sind Sie heute tätig?
Die Kenntnisse in den verschiedenen Studienfeldern setzte ich gleich nach meinem Studienende als Einrichtungsleitung einer grossen Kita in München um. Seit Januar 2016 bin ich Leiterin des Projekts «Netzwerk Qualität – Wertegebunde Pädagogik in Kindertageseinrichtungen» der Arbeiterwohlfahrt Landesverband Bayern e.V. Meine Aufgabe ist es, die in seinem Verbandsgebiet tätigen Träger von Kitas bei den kontinuierlichen Anpassungs- und Entwicklungsprozessen der Weiterentwicklung von Fachlichkeit sowie bei der Konzeptionsentwicklung zu unterstützen und abzusichern.

Isabelle Bier, Absolventin Masterstudiengang Frühe Kindheit 2011-2014