Berichte

Interview zur Debatte "Zweifel an gestressten Kindern"

Hier finden Sie den Artikel zum Nachlesen.

Familienpolitik auf dem Prüfstand

Die Universität St. Gallen hat im Dezember 2017 eine Publikation zum Thema «Familienpolitik auf dem Prüfstand» herausgegeben.

Die Publikation kann hier abgerufen werden.

Berichte zum Projekt Relefant

  • Bericht zur ersten Studie «Wie relevant ist Fantasiespiel für die kindliche Entwicklung?»
  • Bericht zur zweiten und dritten Studie «Wie relevant ist Fantasiespiel für die kindliche Entwicklung?»

Zeitschrift Bildung Thurgau

In der zweiten Ausgabe der Zeitschrift Bildung Thurgau war das Thema Frühförderung ein Schwerpunkt. Lesen Sie hier die Artikel dazu.

Rezension zum Buch "Kultur-Entwicklung-Beratung"

Hier finden Sie die Rezension zum Nachlesen.

"Machbarkeitsstudie Betreuungsatlas Schweiz. Die Geographie betreuter Kindheit"

"Das Universitäre Zentrum für Frühkindliche Bildung Fribourg (ZeFF) hat im April 2015 eine Publikation zum Projekt "Machbarkeitsstudie Betreuungsatlas Schweiz. Die Geographie betreuter Kindheit" herausgegeben.

Die Publikation kann hier kostenlos abgerufen werden:

"Machbarkeitsstudie Betreuungsatlas Schweiz. Die Geographie betreuter Kindheit

 

 

Das Buch "Kind und Musik" von Prof. Dr. phil. Stefanie Stadler Elmer ist erschienen

Das Buch "Kind und Musik" vertieft und erweitert das Thema, welches die Autorin bereits im Buch "Spiel und Nachahmung (2000) dargestellt hat.
Das neue Buch ist ein anspruchsvolles Lehrbuch. Es bietet eine neue, interdisziplinär begründete Sicht auf ein Thema, das in der Entwicklungspsychologie und der Frühen Bildung völlig vernachlässigt ist. Leserinnen und Lesern wird verständlich gemacht, in welchen Weisen "Musik" durch die Schallwahrnehmung, Vokalisation und Motorik sehr früh an die Anpassung an die Kommunikation und Kultur unterstützt. Im musikalischen Verhalten, vor allem der Vokalisation, zeigt sich, wie Kinder spielerisch erste komplexe Regeln ihrer umgebenden Sprache und Musik erlernen.

weitere Informationen

Im Gespräch mit Hannes Rappitsch

Vernetzung von Theorie und Praxis

 Seit Januar 2014 koordiniert Hannes Rappitsch als wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Brückenprofessur Bildung und Entwicklung in der Frühen Kindheit der Universität Konstanz und der Pädagogischen Hochschule Thurgau das Kompetenznetzwerk "Frühe Kindheit". "Im Gespräch" erläutert er, was es damit genau auf sich hat.

zum Gespräch

Neuerscheinung: Professionelles Handeln im Elementarbereich (PRIMEL)

Das Forschungsprojekt "PRIMEL" untersucht die Qualität des pädagogischen Handelns von Fachkräften im Freispiel sowie in domänenspezifischen Bildungsangeboten in Kindertageseinrichtungen und vergleicht dabei Fachkräfte mit unterschiedlichem Ausbildungshintergrund.

weitere Informationen

Newsletter BOT-2 - August 2014

Die deutsche Version des BOT-2 ist veröffentlicht.
Im Anhang finden Sie den ersten Newsletter mit aktuellen Informationen. Alles weitere rund um den BOT-2 ist auf der Homepage http://www.bot-2.de zusammengestellt.

Newsletter zum Download

Verbandszeitschrift Kinderärzte Schweiz

In der Verbandszeitschrift Kinderärzte Schweiz hat Frau Dr. biol. hum. Angelika Schöllhorn einen Beitrag zum Thema "Die Entwicklung der Bindungsbeziehung im ersten Lebensjahr" veröffentlicht.

Beitrag zum Download

Verbandszeitschrift zum Download

KIND Newsletter (02/2014)

Das KIND ist ein Netzwerk von Lehrstühlen und Arbeitsgruppen aus verschiedenen Fach-bereichen der Universität Konstanz und der Pädagogischen Hochschule Thurgau, die im Rahmen von Forschungsprojekten unter-schiedliche Aspekte der Entwicklung von Babys, Kindern und Jugendlichen untersuchen.

KIND-Newsletter zum download (pdf)

uni`kon: Forschung in allen Lebensphasen (Frühjahr 2013)

Das uni`kon stellt unter anderem Themen und Personen aus dem Kompetenznetzwerk Frühe Kindheit vor:

Durchschlafen – alles Erziehungssache? Schreienlassen als Schlaftraining bei Babys: Eine erziehungswissenschaftliche Studie an der Universität Konstanz von Prof. Sonja Perren und Monique Orzechowski untersucht, wie häufig und von welchen Eltern die Methode angewendet wird und wie es den Babys damit geht.

Frau Prof. Dr. Janet Grijzenhout ist Leiterin des Baby Speech Lab, welches Kooperationspartner des Kompetenznetzwerks Frühe Kindheit ist. Sie hat in diesem Jahr den LUKS-Preis erhalten und wird damit von den Studierenden ausgezeichnet für Ihre Lehre (Lehrpreis der Universität Konstanz von Studierenden). Im Bereich Forschung beschäftigt sich Frau Prof. Grijzenhout in ihren Forschungsprojekten mit der Frage, wie die Satzmelodie Einfluss auf den Grammatikerwerb hat, sowie mit dem Thema Mehrsprachigkeit - auch in der frühen Kindheit.

uni`kon zum download (pdf)

Orientierungsrahmen für Frühkindliche Bildung, Betreuung und Erziehung in der Schweiz

Informationen zum Orientierungsrahmen

Seit dem 24. Mai 2012 sind die Informationen zum Orientierungsrahmen in der Schweiz online über die folgende Seite abrufbar.

» zur Website Orientierungsrahmen