CAS Entwicklungspsychologische Beratung (EPB)

Die Entwicklungspsychologische Beratung (EPB) ist ein Beratungskonzept, um Eltern mit Babys und Kleinkindern unterstützend zu begleiten.

Die Entwicklung von Kindern ist in hohem Mass abhängig von der Beziehungs- und Bindungsgestaltung ihrer primären Bezugspersonen (Eltern, Tages- und Pflegeeltern, Erzieher und Erzieherinnen). Das Säuglings- und Kleinkinderalter ist deshalb ein Lebensabschnitt des Kindes, der an Eltern ganz besondere Herausforderungen stellt.

 

Ziele der EPB: Frühe Interventionen

Übergeordnete Ziele der Entwicklungspsychologischen Beratung sind die Unterstützung der sich entwickelnden Eltern-Kind-Beziehung und die Prävention von Fehlentwicklungen, die zu Verhaltensauffälligkeiten im Kindes- und Jugendalter führen können. EPB trägt dazu bei, positive Erfahrungen zwischen dem Kind und seinen Bezugspersonen - trotz eventuell vorhandener Schwierigkeiten - zu ermöglichen. Gleichzeitig sollen mit dem Beratungsansatz Warnzeichen für Probleme frühzeitig erkannt werden. In Hochrisikosituationen lässt sich die EPB als Grundlage einer differenzierten Diagnostik nutzen, wie sie zur Abklärung von Kindeswohlgefährdungen und für die Hilfeplanung notwendig ist.

 

Eine Kooperation im Rahmen des Kompetenznetzwerks Frühe Kindheit

Das Marie Meierhofer Institut für das Kind Zürich, die Pädagogische Hochschule Thurgau und die Klinik für Kinder- und Jugendpsychologie des Universitätsklinikum Ulm bieten den CAS Entwicklungspsychologische Beratung EPB seit 2013 gemeinsam an.

Weiter Informationen zur Entwicklungspsychologischen Beratung finden Sie hier.