Menü

ONLINE: Ringvorlesung Forschung und Praxis in der Frühen Kindheit zum Thema «Numerische Entwicklung bei Dyskalkulie»

30.06.2021 - 02.07.2021

Das Kompetenznetzwerk Frühe Kindheit lädt zur nächsten Ringvorlesung der Reihe «Forschung und Praxis in der Frühen Kindheit» ein.

Mittwoch, 30. Juni 2021 | 18.30–19.30 Uhr | Online-Durchführung

In der nächsten Ringvorlesung wird das Thema «Numerische Entwicklung bei Dyskalkulie» behandelt. Der Anlass wird von Prof. Dr. Ursula Fischer moderiert und beinhaltet einen Beitrag. Interessierte können sich hier für die Online-Durchführung anmelden. Informationen zum Zugang erhalten Sie nach erfolgter Anmeldung per E-Mail.

(1) «Wenn die Rechnung nicht aufgeht: Numerische Entwicklung bei Dyskalkulie»

Numerische Entwicklung beginnt weit vor dem eigentlichen Schuleintritt und hinreichende mathematische Kompetenzen sind heutzutage unabdingbar, um später erfolgreich am schulischen, beruflichen und gesellschaftlichen Leben teilnehmen zu können. Nicht bei allen Kindern verläuft diese numerische Entwicklung allerdings reibungslos und etwa 6% der Kinder entwickeln eine spezifische Rechenstörung (= Dyskalkulie). Generell bestünde das Ziel darin, Kinder mit einem Risiko für die Entwicklung einer Dyskalkulie möglichst früh zu identifizieren und zu unterstützen. Unsere Ergebnisse zeigen, dass dies möglich ist und insbesondere numerische Fertigkeiten im Kindergarten gute Prädiktoren für die weitere Entwicklung der Rechenfertigkeiten darstellen.

Des Weiteren führt eine gezielte Unterstützung von Risikokindern im Kindergarten zu einer Verbesserung der späteren Rechenleistungen und reduziert die Auftretenswahrscheinlichkeit einer Dyskalkulie. Überdies untermauern unsere Ergebnisse sowohl auf Verhaltensebene als auch auf neuronaler Ebene den persistenten Entwicklungsverlauf der Rechenstörung. Zudem löst die Konfrontation mit mathematischen Aufgaben bei vielen Kindern Angst aus. In unseren Studien konnten wir zeigen, dass Mathematikangst ein ernst zu nehmender Faktor ist und mit Veränderungen in der Hirnstruktur von stressverarbeitenden Regionen einhergeht. Aus diesem Grund stellen Mathematikangst und Dyskalkulie ein gravierendes Entwicklungsrisiko dar.

Referentin

PD Dr. sc. nat. Karin Kucian, Zentrum für MR-Forschung, Universitäts-Kinderspital Zürich

Das übergeordnete Ziel der Veranstaltungen besteht darin, die anwesenden Referierenden aus dem Kontext des Kompetenznetzwerks mit den Studierenden des Masterstudiengangs «Frühe Kindheit» in Austausch zu bringen. Interessierte Gäste sind herzlich eingeladen. Die Ringvorlesungen finden regelmässig jeweils am letzten Mittwoch der Monate Januar, April, Juni und November statt.

Übernächste Ringvorlesung:

Mittwoch, 24. November 2021, 18.30–20.00 Uhr

Haben Sie Fragen?

Ihre Ansprechsperson
Diana Alves
+41 (0)71 678 56 33E-Mail
nach oben