Menü

Kurs: Gemeinsam geteilte Denkprozesse im Freispiel anregen und erweitern

Leitidee

Interaktionen zwischen Kindern und Fachpersonen werden als «gelungen» wahrgenommen, wenn sie von Wechselseitigkeit sowie gegenseitiger Bezugnahme gezeichnet sind. Das Prinzip «Sustained Shared Thinking (SST)», also das «gemeinsam geteilte Denken» ist eine Interaktionsform, die ein wich-tiges Qualitätsmerkmal darstellt, unteranderem für die Sprachförderung. Von «gemeinsamen geteil-ten Denken» wird gesprochen, wenn ein Dialog zwischen pädagogischen Fachpersonen und Kinder entsteht, in dem sie gemeinsam etwas verstehen oder herausfinden wollen oder sich einer Problem-stellung oder Aufgabe widmen und versuchen diese zu lösen.

Ein Interaktionsprozess, der auf dem Grundsatz des SST beruht, kann bei den Kindern einen effektiven Lernprozess auslösen und nachweislich positiv die sprachliche und kognitive Entwicklung des Kindes beeinflussen. Idealerweise sind die Fragen, Themen und Beobachtungen von Kindern der Ausgangs-punkt für Gespräche.


Ziele

Die Teilnehmenden

  • erwerben Wissen über den Grundsatz des «Sustained Shared Thinking» in Freispielsituationen
  • lernen Kinder im selbständigen Entdecken und in ihrer Wissbegierde zu stärken
  • setzen sich mit Orientierungsmuster gelingender kognitiv anregender Interaktionen aus
  • lernen Fragen der Kinder aufzunehmen und weiterzuführen
  • entwickeln eine dialogische Alltagskultur
  • reflektieren ihr eigenes dialogisches Handeln

Inhalte

Wie und wann können Dialoge zwischen pädagogischen Fachpersonen und Kindern im Alltag inte-griert werden? Wie kann die Interaktionsform des gemeinsam geteilten Denkens im Freispiel einge-setzt werden? Mit welchen Sprachförderstrategien können die Denkprozesse begleitet werden? In diesem Weiterbildungskurs sollen die Antworten auf diese Fragen gemeinsam erarbeitet werden. 


Hinweise

Mit Hilfe von ausgewählten videogestützten Fallbeispielen wird die Interaktionsform des SST im Frei-spiel reflektiert und deren Bedeutung für die Interaktion zwischen Fachperson und Kind diskutiert.


Übersicht 

Leitung

Karina Iskrzycki, PHTG

Dauer

1 Tag | 3,5 Stunden | 13.30–17.00 Uhr

Anmeldeschluss

15. Januar 2022

Datum

Freitag, 18. März 2022

Gruppengrössedie Teilnehmerzahl ist auf 18 begrenzt
KostenCHF 100.–
Weiterbildungsprogramm Frühe Kindheit 2021/22Anmeldung

Hinweis

Die Kursinhalte werden in kurzen Theorieeinheiten vorgestellt und in Kleingruppenarbeit gefestigt. Anschliessend werden jeweils Möglichkeiten zur praktischen Umsetzung erarbeitet. Dieser Kurs vermittelt basale Grundlagen und richtet sich daher insbesondere an Personen mit keinen oder wenig Vorkenntnissen im Bereich der frühen mathematischen Entwicklung. 

 

Hier gehts zur ANMELDUNG.


Karina Iskrzycki
Geschäftsführerin Binationales Zentrum Frühe Kindheit
+41 (0)71 678 56 39E-Mail

Debora Scherzinger
Sachbearbeiterin Kompetenznetzwerk Frühe Kindheit
+41 71 678 56 63E-Mail
nach oben