Menü

Neuigkeiten vom Binationalen Zentrum Frühe Kindheit

24.11.2020

Das Team Frühe Sprachbildung der Forschungsabteilung PHTG hat zusammen mit der BFS Winterthur die WB «Gemeinsam frühe Sprachbildung entwickeln» lanciert. Für Kitas & Tagesfamilien im Kanton Zürich ist die Teilnahme kostenlos. Interessiert?

mehr

13.11.2020

Social Media-Aktion #perspektivekind zum Tag der Kinderrechte – machen Sie mit!

Zeigen Sie am Tag der Kinderrechte am 20. November mit einem Foto aus Kinderperspektive, wie Kinder die Schweiz sehen. Tragen Sie mit uns die Bedürfnisse der Kinder in die Politik und nominieren Sie andere zum Mitmachen mit den Hashtags #perspektivekind und #allianceenfance.
mehr

13.11.2020

Ergebnisse unserer neuen Studie zeigen, dass die Bereitstellung von Rollenspielmaterialien Kinder motiviert sich am sozialen Fantasiespiel zu beteiligen, jedoch die Spielunterstützung der Erwachsenen die Qualität im soz. Fantasiespiel erhöht!

mehr

13.11.2020

«Der Einfluss von der Sensomotorik auf die kognitive Entwicklung in und jenseits der frühen Kindheit.» das Kompetenznetzwerk Frühe Kindheit lädt am 25. Nov zur ONLINE Ringvorlesung der Reihe «Forschung und Praxis in der Frühen Kindheit" ein

mehr

03.11.2020

Anmeldeschluss des CAS Pädagogik der Frühen Kindheit verlängert: 30. November 2020! Suchen Sie eine Weiterbildung, in der Sie Ihre Fallarbeit gezielt aus unterschiedlichen Perspektiven betrachten? Bei uns werden Sie fündig.

mehr

29.10.2020

Das diesjährige Herbstmeeting des Kompetenznetzwerks Frühe Kindheit wurde aufgrund der überall stark ansteigenden Fallzahlen von COVID-19-Infektionen abgesagt.

mehr

02.10.2020

Brücken bauen ist unser Spezialgebiet! Dieses Mal haben wir eine Brücke zu unserem neuen Kooperationspartner, der iba (Internationalen Berufsakademie), gebaut. Die iba unterstützt unser iQuaKi Projekt und wir freuen uns auf die Zusammenarbeit.

mehr

25.09.2020

Forschungsprojekt ReleFant: Die Relevanz des Fantasiespiels für die sozial-emotionale Entwicklung von Spielgruppenkindern. Veröffentlichung des Schlussberichtes

mehr

nach oben