Menü

5. Internationales Bodensee-Symposium Frühe Kindheit

Jetzt anmelden für das 5. Internationale Bodensee-Symposium Frühe Kindheit 2024  "Lass uns miteinander reden - frühe Sprachbildung und Mehrsprachigkeit"!

Freitag, 24. und Samstag, 25. Mai 2024 | Pädagogische Hochschule Thurgau, Kreuzlingen

Liebe Interessierte

Wir freuen uns Ihnen mitteilen zu können, dass die Anmeldung für das 5. Bodensee-Symposium Frühe Kindheit geöffnet ist!

Wir haben ein spannendes Thema für Sie vorbereitet: "Frühe Sprachbildung und Mehrsprachigkeit".

Das Symposium wird sich intensiv mit diesem Thema auseinandersetzen und Ihnen die Möglichkeit bieten, sich mit Expert:innen aus verschiedenen Bereichen auszutauschen. 

Sprachliche Fähigkeiten sind für die gesellschaftliche Teilhabe in jeder Lebensphase und in allen Lebensbereichen unverzichtbar. Viele Kinder entwickeln Sprache beiläufig, sodass oft vergessen wird, wie komplex dieser ko-konstruktive Erwerbsprozess eigentlich ist. Durch alltagsintegrierte Sprachbildung können Kinder in ihrem Spracherwerb unterstützt und gefördert werden. Mit Hilfe einer lebendigen, interessegeleiteten und unterstützenden Gesprächspraxis meistern Kinder auch Sprachhandlungen wie Berichten, Erklären oder Erzählen. Eltern und andere Bezugspersonen spielen dabei eine wichtige Rolle.

Die Sprache ist der «Schlüssel zur Welt» und damit eine zentrale Voraussetzung für künftige Bildungs- und Integrationschancen. Daher ist eine umfassende Auseinandersetzung mit diesem Thema im Feld der frühen Kindheit von besonderer Relevanz.

Die diesjährige internationale Tagung dreht sich um folgende Fragen: 

  • Was verstehen wir unter Sprache? Welche Rolle spielt Sprache in der frühkindlichen Entwicklung?
  • In welchem Verhältnis stehen Sprache und Kommunikation? Welche Rolle spielen nonverbale Ausdrucksformen beim Spracherwerb?
  • Wie lernen Kinder die Sprache voneinander?
  • Worin gleichen und unterscheiden sich Kommunikation und Sprache(n) bei ein- und mehrsprachigen Kindern?
  • Wie können pädagogische Fachpersonen Kinder im Gespräch anregen und unterstützen?
  • Welche Rolle haben die Bezugspersonen beim frühen Spracherwerb?
  • Welche Konzepte früher Sprachbildung eignen sich für den Früh- bzw. Elementarbereich?
  • Wie lässt sich frühe Sprachbildung in den Praxisfeldern implementieren?

Die Tagung beinhaltet neben eingeladenen Impulsreferaten verschiedene Beiträge aus Forschung und Praxis. Eingeladene Gastreferierende:

Prof. Dr. Dieter Isler und Claudia Hefti | Pädagogische Hochschule Thurgau
«Mit Kindern im Gespräch – all inclusive»


Dr. Stephanie Wermelinger | Universität Zürich
«Chrüsimüsi Vom Aufwachsen mit mehreren Sprachen»


Zielgruppen

Eingeladen sind Forschende, Lehrende und Weiterbildende an Hochschulen und an weiteren Ausbildungsinstitutionen sowie Personen aus der Praxis, Studierende (u.a. des Masterstudiengangs Frühe Kindheit) und alle Interessierten.

Vernetzung

Die Tagung beinhaltet ein abwechslungsreiches Programm, bei dem eine Brücke zwischen den Erkenntnissen aus Praxis und Wissenschaft geschlagen wird. Am Bodensee-Symposium bieten wir Ihnen die Möglichkeit, sich unter den relevanten Akteur:innen zu vernetzen und laden zur Diskussion einer nachhaltigen Politik der Frühen Kindheit ein.

Anmeldung

Anmeldeschluss ist der 2. Mai 2024. Profitieren Sie jetzt von unserem Frühbucherrabatt bis zum 8. März 2024!

Kosten

2-Tagereguläre TagungsgebührFrühbucherrabatt bis 8. März 2024
TagungsgebührCHF 160.—CHF 130.—
StudierendeCHF 50.—CHF 30.—
 AlumniCHF 70.—CHF 50.—

ANMELDUNG 

Wir freuen uns auf Ihre Anmeldung!

Mit freundlichen Grüssen

Karina Iskrzycki, Prof. Dr. Carine Burkhardt Bossi, Prof. Dr. Sonja Perren, Prof. Dr. Dieter Isler, Claudia Hefti, Sonja Lorusso und  Dr. Tatiana Diebold


Binationales Zentrum Frühe Kindheit

Bodensee-Symposium Frühe Kindheit 2024AbstractbandProgramm

ANMELDUNG

Das Binationale Zentrum Frühe Kindheit (BiKi) der Pädagogischen Hochschule Thurgau und Universität Konstanz organisiert seit 2019 ein Internationales Bodensee-Symposium Frühe Kindheit. An diesem Symposium wird jeweils ein aktuelles Thema der frühen Kindheit aufgegriffen, wissenschaftlich präsentiert, diskutiert und mit der Praxis verknüpft. 

Auskunft


Karina Iskrzycki
Geschäftsführerin Binationales Zentrum Frühe Kindheit
+41 (0)71 678 56 39E-Mail

Blerand Berisha
Sachbearbeiter Binationales Zentrum Frühe Kindheit
E-Mail
nach oben